Popular Posts

Musik & Du: Sommerregen

Read Article →

Hamburg 2014

Huch, da bin ich ein bisschen spät dran diesen Monat - aber noch nicht zu spät!
Das Musik & Du - Thema für den August lautet: Sommerregen(Was zur Hölle ist Musik & Du? -  KLICK)
... und als ich an (Sommer-)regen dachte, schoss mir sofort ein Song gleichsamt Video in den Kopf. Die Rede ist von


Ich bin mir sicher, dass 98% von euch den Song kennen und ich dachte am Anfang, dass es das sich um das offizielle Video handelt, weil es so cool gemacht wurde: war es leider nicht. Nichtdestotrotz wurden die beiden Girls damit richtig bekannt - verdient! Es hat sogar mittlerweile über 170 Millionen Aufrufe!

Ich finde das Lied passt total gut zu einem Regenschauer. Die Töne am Anfang klingen wie Regentropfen, die auf die Erdeprasseln und auch der Rest des Liedes ist sehr fleißend, wenn auch teilweise etwas schwerfällig.
Warum auch das Video gut zu dem Thema passt, brauche ich wohl nicht erläutern, wenn ihr es gesehen habt.
Falls nicht,  dann bitte schön:


Ich habe das Lied vor allem 2012 richtig oft gehört! Ein Highlight war für mich deswegen auch Awolnations Auftritt bei Rock im Park in diesem Jahr und ich kam somit auch in den Genuss Sail einmal live zu hören. Ich war wirklich sehr glücklich in diesem Moment, obwohl ich nie ein richtiger Fan der Band war oder geschweige denn mehr als drei andere Songs von ihnen kenne. Ist wohl so eine Art persönliches One-Hit-Wonder.
Im Regen tanzen konnte ich zu dem Song leider bis jetzt noch nicht, aber vielleicht ändert das sich ja nochmal in Zukunft. Ich würde es defintiv begrüßen und dann an den Artikel hier denken haha.
Eingestellt von : Caroline von H.
0 Comments

Tschüss Festivals - was geht im September?

Read Article →
Nachdem sich die Festivalsaison dem Ende neigt, stehen nun bald wieder die ersten Konzerte vor der Tür.
Obwohl der September meistens immernoch recht sommerlich daherkommt, spielen schon die ersten Bands wieder ihre Touren. Hier kommt - ganz in alter Manier - ein klitzekleiner Überblick über ein paar Künstler, die man sich im September zu Gemüte führen kann.


1. Angst macht keinen Lärm - Open Air

Ausnahmen bestätigen die Regel. Da hat sich doch noch ein Minifestival eingeschlichen.
Leider nur in Leipzig. (Für mich natürlich der große Jackpot hihi, ich wäre aber, glaube ich, dafür auch definitv weiter weggefahren!)


Für Fans von: punk / punk rock

Mal reinhören?

Quelle: facebook.com


2. Tim Vantol

Für Fans von:  folk punk / singer-songwriter

Mal reinhören?


Quelle: http://www.kessel-events.de

PLUS: 
Sep 12 @ FestiWil - Bollendorf
Sep 23 @ Reeperbahnfestival - Hamburg
Sep 26 @ Amadeus - Oldenburg
Okt 7 @ Klub Buben - Prag, CZ
Okt 8 @ Arena - Wien, A
Okt 9 @  Rockhouse - Salzburg, A
Okt 10 @ Lavanderie Ramone - Turin, I
Okt 11 @ Ligeria - Mailand, I
Okt 14 @ Roessli Reitschule - Bern, CH
Okt 15 @ Werkk - Baden, CH
Okt 16 @ Palazzo - Chur, CH
Ok17 @ Merlyn - Nijmegen, NL
Okt 19 @ Sugarfactory - Amsterdam, NL
Okt 20 @ Kavka - Antwerp, B



 3. John Allen

Für Fans von: folk punk / singer-songwriter

Mal reinhören? 
Quelle: facebook.com

Eingestellt von : Caroline von H.
4 Comments

Blogging Sonntag | So entsteht mein Blogartikel

Read Article →

Nachdem ich nun schon ein paar mal den Blogger-Treff Button auf einigen Blogs gesehen habe, bin ich dort letztens mal vorbeigeschlendert und habe mir das Ganze mal ein bisschen näher angeschaut. Bis jetzt scheinen noch nicht so viele Leute da sein, was aber kein Problem ist. Mir gefällt die Idee und ich werde wahrscheinlich in Zukunft auch dort meinen Senf abgeben - sofern ich was zu sagen habe haha.
Beim Durchstöbern der Threads stieß ich auf die Aktion Blogging Sonntag, bei der jeden Sonntag ein Thema vorgegeben wird, über das man dann schreibt.
Hab ich noch nie gemacht, mach ich mal mit :-)



Als ich das Thema gelesen habe, musste ich etwas schmunzeln. Ich stellte mir sofort eifrige Blogger vor, die ihren Blog sorgfältig planen und somit auch meist richtig gute Posts zu Stande bringen. Wenn ich einen Blick über meine Schulter werfe, ist das, was ich sehe, weit weg von Organisation und Planung: Chaos. Ich würde gerne mehr planen (nicht nur im Bezug auf den Blog), aber da mein Postinhalt meist auf Erfahrungen und Erlebnissen basiert, ist das nicht so einfach. Jedoch hilft mir meine Art, weniger über Dinge nachzudenken und sie einfach zu tun, da ganz gut weiter - auch wenn mein Konto das nicht so sieht. Mein Kontoauszug ist nämlich dahingehend auch nur eine visuelle Aufzeichnung von fragwürdigen Entscheidungen.

Und so muss ich wohl eher darüber berichten, wie es zu diesen spontan Aktionen kommt. Es bedarf meistens folgender Dinge:
  • es ist nachts. Nach Mitternacht ist die gefährlichste Zeit.
  • manchmal Skype ich noch nebenbei mit einer Freundin, was das Brainstorming auf Hochtouren bringt.
  • und dann kommt sie: Die dumme Idee.
  • mittlerweile bin ich fähig in höchstens 30 Minuten einen kompletten Städtetrip zu planen
  • "Hey, das ist ja gar nicht so teuer wie gedacht und zeitlich geht es eigentlich auch....."
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • "Ja hey, fuck it, lass es uns einfach tun." - "Ok."

und fertig ist der Quark.
Wahrscheinlich sit noch alles fertig gebucht und überwiesen bevor die Sonne aufgeht und ich überhaupt schlafen war. Wenn man dann am Morgen nochmal drüber nachdenkt fühlt es sich manchmal an, wie nach einer durchzechten Partynacht, von der aufeinmal Fotos auftauchen und man sich nur noch fragt "Was zur Hölle? Warum?" aber etwas ändern kann man dann auch nicht mehr - so what?
Der positive Unterschied zwischen Buchungen und Partynächten ist, dass man sich auf etwas freuen kann, weil ja etwas ziemlich cooles bevor steht...im Gegensatz zu den Partyfotos, die man am liebsten vernichten möchte und sein Leben versucht so weiterzuführen, als wäre es nie passiert.

Behind the Scenes: 2014
Ist dann alles in Sack und Tüten muss nur noch erlebt werden. Dabei ist die Regel Nummer1: "Erwarte nichts" und "alles kann, nichts muss!". Wenn du davon ausgehst, dass du niemanden treffen wirst, mit niemanden reden und auch sonst alles normal verläuft, wird jede kleinere Änderung zum Highlight. Es grenzt vielleicht ein bisschen an Selbstverarsche, aber wenn es zu einem besseren Gemütszustand führt, kann es ja nicht so verkehrt sein.

Am Ende jedes Trips/Konzerts/Ausflugs/Festival/you name it muss ich meistens erstmal wieder runterkommen bzw mich erholen. Dann kommt der Alltag, der auch ständig etwas von einem will und dann werden Fotos und Co. gesichtet und sich Gedanken um den Blogeintrag macht, was auch der Grund ist, warum es leicht mal ein paar Tage länger dauert, bis der Post online kommt.
Bei Sachen, die nichts mit unterwegs sein zu tun haben, schreibe ich auch manchmal Artikel vor, um eine komplette Flaute zu vermeiden. Wenn ich unterwegs Ideen habe, halte ich diese meist auf meinem Handy fest oder, wenn ich am PC bin, wird gleich ein Entwurf verfasst, der meine ersten Gedanken behinhaltet.
Und das war's dann auch schon. Keine Zauberei und kein doppelter Boden.

Habt ihr eine Routine, Tipps oder Tricks?



PS: Der Artikel gehört übrigens auch zu den vorgeschriebenen, weil ich zum Samstag natürlich wieder eine dieser spontanen Ideen hatte und ich nicht weiß, wie gut ich da mit der Zeit hinkomme. Es ist wirklich immer das gleiche, puh.

Eingestellt von : Caroline von H.
6 Comments